Installationshandbuch:Ersteinrichtung

Aus Arktur
(Unterschied zwischen Versionen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Mehrserver-Ersteinrichtung)
(erlaubte Domainnamen)
 
(17 dazwischenliegende Versionen von 2 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 
__NOTOC__
 
__NOTOC__
{{Uberarbeiten}}
+
{{Fertig}}
  
=== Ersteinrichtung ===
+
 
 +
== Ersteinrichtung ==
  
 
Sofern bis hier alles gut gegangen ist, begrüßt Sie der Server mit der folgenden Meldung:
 
Sofern bis hier alles gut gegangen ist, begrüßt Sie der Server mit der folgenden Meldung:
  
:
+
 
 
:[[Bild:setup5.png]]
 
:[[Bild:setup5.png]]
 +
:''Abbildung: Der erste Startbildschirm''
  
:
 
:
 
:
 
:''Abbildung 2.5-1: Der erste Startbildschirm''
 
  
 
Dann wählen Sie die gewünschte Tastatur aus:
 
Dann wählen Sie die gewünschte Tastatur aus:
  
:
+
 
 
:[[Bild:setup5a.png]]
 
:[[Bild:setup5a.png]]
 +
:''Abbildung: Tastaturtreiber''
  
:
 
:
 
:
 
:''Abbildung 2.5-2: Tastaturtreiber''
 
  
 +
Zuerst geben Sie dem Nutzer '''''sysadm''''' ein Passwort.
 +
 +
 +
{| align="center" border="0" cellpadding="5" cellspacing="2" style="border: 1px solid #AFAFAF; background-color: #FCFCFC; border-left: 5px solid #AFAFAF"
 +
|-
 +
| style="font-size: 95%;" | '''Merken Sie sich dieses Passwort gut, es ist der Zugang zum Server. Anderenfalls müssen Sie den Server noch einmal neu installieren!'''
 +
|}
  
Zuerst geben Sie dem Nutzer '''''sysadm''''' ein Passwort. '''Merken Sie sich dieses Passwort gut, es ist der Zugang zum Server. Anderenfalls müssen Sie den Server noch einmal neu installieren!'''
 
  
:
 
 
:[[Bild:setup6.png]]
 
:[[Bild:setup6.png]]
 +
:''Abbildung: Passwortvergabe''
  
:
 
:
 
:
 
:''Abbildung 2.5-3: Passwortvergabe''
 
  
 
Das Passwort sollte nur aus kleinen Buchstaben und Ziffern bestehen und muss mindestens 5 Zeichen haben. Verwenden Sie aber keine zu leichten Passwörter, damit Sie damit nicht die Sicherheit des Servers aufs Spiel setzen! Später können Sie das Passwort jederzeit wieder ändern.
 
Das Passwort sollte nur aus kleinen Buchstaben und Ziffern bestehen und muss mindestens 5 Zeichen haben. Verwenden Sie aber keine zu leichten Passwörter, damit Sie damit nicht die Sicherheit des Servers aufs Spiel setzen! Später können Sie das Passwort jederzeit wieder ändern.
  
Jetzt erfolgt die Auswahl, ob der Server auf einem Rechner (alles) oder auf 2 Rechner (komm,file) verteilt werden soll. Diese Frage sollten Sie im vorigen Kapitel bereits beantwortet haben.
+
Jetzt erfolgt die Auswahl, ob der Server auf einem Rechner (Alles) oder auf 2 Rechner (Komm, File) verteilt werden soll.
 +
 
  
:
 
 
:[[Bild:setup7.png]]
 
:[[Bild:setup7.png]]
 +
:''Abbildung: Auswahl der Serverfunktion''
  
:
 
:
 
:
 
:''Abbildung 2.5-4: Auswahl der Serverfunktion''
 
  
Die Beschreibung der Aufteilung der Serverfunktionen auf 2 Rechner erfolgt ganz unten am Ende dieser Seite. Hier geht es jetzt mit der Auswahl '''alles - ein Server übernimmt alle Funktionen''' weiter.
+
Die Beschreibung der Aufteilung der Serverfunktionen auf 2 Rechner erfolgt im Kapitel [[Installationshandbuch:Zwei-Server|Ein-Server- oder Zwei-Server-Lösung]] des Installationshandbuches. Hier geht es jetzt mit der Auswahl '''Alles - ein Server übernimmt alle Funktionen''' weiter.
  
 +
Dann werden Sie nach dem Domainnamen gefragt, den der Server verwenden soll. Diesen können Sie meist von Ihrem Provider erhalten. Für Schulen, die das (derzeit kostenlose) Angebot von Winshuttle (http://www.shuttle.de/support/schulen/) oder eine Mitgliedschaft beim "Offenen Deutschen Schulnetz" (ODS) nutzen, hat er die Form:
  
 +
  <code><Schulname>.<Kreis>.<Bundesland>.schule.de</code>
  
Dann werden Sie nach dem Domainnamen gefragt, den der Server verwenden soll. Diesen können Sie meist von Ihrem Provider erhalten. Für Schulen, die das (derzeit kostenlose) Angebot von Winshuttle (http://www.shuttle.de/infos/support/schulen.html) oder eine Mitgliedschaft beim "Offenen Deutschen Schulnetz" (ODS) nutzen, hat er die Form:
 
  
<div align="center"><nowiki><Schulname>.<Kreis>.<Bundesland>.schule.de</nowiki></div>
 
 
:
 
 
:[[Bild:setup8alles1.png]]
 
:[[Bild:setup8alles1.png]]
 +
:''Abbildung: Auswahl des Domainnamens''
  
:
 
:
 
:
 
:''Abbildung 2.5-5: Auswahl des Domainnamens''
 
  
Haben Sie noch keine Domain erhalten, tragen Sie zunächst eine beliebige Domain ein, z.B. ''schule.lokal''. Sie können die Angabe später jederzeit korrigieren.
+
Haben Sie noch keine Domain erhalten oder wollen Sie den Server nur lokal betreiben, dann tragen Sie unbedingt einen Domainnamen ein, der explizit für Testzwecke freigegeben ist. Die vier Top-Level-Domains (TLD) '''.localhost .test .example''' und '''.invalid''' sind eine Möglichkeit laut RFC 2606.
 +
 
 +
Dazu kommen die drei Domains '''example.com example.org''' und '''example.net'''
 +
 
 +
In der ISO 3166, dem Standard für die Kodierung von geografischen Einheiten sind weitere Möglichkeiten zu finden. So können Sie beispielsweise den zweibuchstabigen Bereich von '''.xa''' bis '''.xz''' für interne Zwecke nutzen, ohne mit einer Länderkennung in Konflikte zu kommen. Damit können Sie also den Namen "realschule1.xa" problemlos nutzen.
 +
 
 +
Sie können den Namen Ihrer Domain später jederzeit korrigieren.
  
 
Als nächstes geben Sie den Schulnamen (Organisation) ein. Diese Bezeichnung ist frei wählbar, sollte aber höchstens 50 Zeichen lang sein. Diese Angabe wird insbesondere für den E-Mail- und Newsverkehr benötigt.
 
Als nächstes geben Sie den Schulnamen (Organisation) ein. Diese Bezeichnung ist frei wählbar, sollte aber höchstens 50 Zeichen lang sein. Diese Angabe wird insbesondere für den E-Mail- und Newsverkehr benötigt.
  
:
+
 
 
:[[Bild:setup8alles2.png]]
 
:[[Bild:setup8alles2.png]]
 +
:''Abbildung: Schulnamen (Organisation)''
  
:
 
:
 
:
 
:''Abbildung 2.5-6: Schulnamen (Organisation)''
 
  
 
Jetzt werden Sie nach dem Bundesland gefragt:
 
Jetzt werden Sie nach dem Bundesland gefragt:
  
:
+
 
 
:[[Bild:setup8alles3.png]]
 
:[[Bild:setup8alles3.png]]
 +
:''Abbildung: Bundesland''
  
:
 
:
 
:
 
:''Abbildung 2.5-7: Bundesland''
 
  
 
Nun müssen Sie noch den Namen Ihrer Stadt eintragen.
 
Nun müssen Sie noch den Namen Ihrer Stadt eintragen.
  
:
+
 
 
:[[Bild:setup8alles4.png]]
 
:[[Bild:setup8alles4.png]]
 +
:''Abbildung: Stadt''
  
:
 
:
 
:
 
:''Abbildung 2.5-8: Stadt''
 
  
 
Der Server richtet sich als PDC (primärer Domänen Controller) ein. Dafür müssen Sie der Windows-Domäne (nicht mit Domainnamen zu verwechseln) noch einen Namen geben.
 
Der Server richtet sich als PDC (primärer Domänen Controller) ein. Dafür müssen Sie der Windows-Domäne (nicht mit Domainnamen zu verwechseln) noch einen Namen geben.
  
:
+
 
 
:[[Bild:setup8alles5.png]]
 
:[[Bild:setup8alles5.png]]
 +
:''Abbildung: Windows - Domäne''
  
:
 
:
 
:
 
:''Abbildung 2.5-9: Windows - Domäne''
 
  
Standardmäßig ist der Domänenname '''SCHULE''' voreingestellt. Wenn es keine dringenden Gründe für dessen Änderung gibt, dann sollten Sie diesen unbedingt übernehmen.
+
Standardmäßig ist der Domänenname '''SCHULE''' voreingestellt. Wenn es keine dringenden Gründe für dessen Änderung gibt, dann sollten Sie diesen übernehmen. Sollten Sie den Namen der Domäne dennoch verändern, dann achten Sie darauf, dass nur Großbuchstaben, Ziffern sowie der Unterstrich erlaubt sind und der Name mit einem Großbuchstaben beginnen muss.
  
 
Dann wird die erste Netzwerkkarte eingerichtet, damit der Server gleich mit allen notwendigen Netzwerkfunktionen starten kann.
 
Dann wird die erste Netzwerkkarte eingerichtet, damit der Server gleich mit allen notwendigen Netzwerkfunktionen starten kann.
:
+
 
 +
 
 
:[[Bild:setup8alles6.png]]
 
:[[Bild:setup8alles6.png]]
 +
:''Abbildung: Netzwerkkarte einrichten''
  
:
 
:
 
:
 
:''Abbildung 2.5-10: Netzwerkkarte einrichten''
 
  
 
Wählen Sie den entsprechenden Kartentyp aus der Liste aus. Das Angebot ist größer, als das Menüfeld zulässt. Wenn also die Karte nicht gleich dabei ist, rollen Sie doch etwas weiter nach unten. Je nach Typ der Karte werden Sie noch nach Port-Adresse, IRQ (Interrupt) und eventuell weiteren Angaben gefragt. Bestätigen Sie die Vorgaben zu IP-Adresse und Netzmaske, wenn Sie nicht genau wissen, dass Sie andere Angaben brauchen! Auch hier kommt eine Meldung mit "aktivieren", die Sie noch mal ignorieren können.
 
Wählen Sie den entsprechenden Kartentyp aus der Liste aus. Das Angebot ist größer, als das Menüfeld zulässt. Wenn also die Karte nicht gleich dabei ist, rollen Sie doch etwas weiter nach unten. Je nach Typ der Karte werden Sie noch nach Port-Adresse, IRQ (Interrupt) und eventuell weiteren Angaben gefragt. Bestätigen Sie die Vorgaben zu IP-Adresse und Netzmaske, wenn Sie nicht genau wissen, dass Sie andere Angaben brauchen! Auch hier kommt eine Meldung mit "aktivieren", die Sie noch mal ignorieren können.
  
:
+
 
 
:[[Bild:setup8alles7.png]]
 
:[[Bild:setup8alles7.png]]
 +
:''Abbildung: Netzwerkkarte einrichten (Teil2)''
  
:
 
:
 
:
 
:''Abbildung 2.5-11: Netzwerkkarte einrichten (Teil2)''
 
  
 
Wenn Sie die Netzwerkkarte ausgesucht haben, müssen Sie noch die IP-Parameter bestätigen.
 
Wenn Sie die Netzwerkkarte ausgesucht haben, müssen Sie noch die IP-Parameter bestätigen.
  
:
+
 
 
:[[Bild:setup8alles7net.png]]
 
:[[Bild:setup8alles7net.png]]
 +
:''Abbildung: Netzwerkkarte einrichten (Teil3)''
  
:
 
:
 
:
 
:''Abbildung 2.5-12: Netzwerkkarte einrichten (Teil3)''
 
  
 
Sie sollten diesen Punkt mit '''YES''' bestätigen.
 
Sie sollten diesen Punkt mit '''YES''' bestätigen.
Zeile 140: Zeile 115:
 
Falls Sie von den angebotenen Werten abweichende IP-Parameter eintragen wollen, dann wählen Sie '''NO''' aus und es erscheint die Abfrage der gewünschten neuen Werte.
 
Falls Sie von den angebotenen Werten abweichende IP-Parameter eintragen wollen, dann wählen Sie '''NO''' aus und es erscheint die Abfrage der gewünschten neuen Werte.
  
:
+
 
 
:[[Bild:setup8alles7netx1.png]]
 
:[[Bild:setup8alles7netx1.png]]
 +
:''Abbildung: Netzwerkkarte einrichten (abweichende Parameter)''
  
:
 
:
 
:
 
:''Abbildung 2.5-13: Netzwerkkarte einrichten (abweichende Parameter)''
 
  
 +
Haben Sie weitere Netzwerkkarten im Server, dann richten Sie diese später ein. Näheres dazu erfahren Sie im Kapitel [[Installationshandbuch:GrosseNetze|Erweiterungen für größere Netze]] des Installationshandbuches.
  
Haben Sie weitere Netzwerkkarten im Server, dann richten Sie diese später ein. Näheres dazu erfahren Sie im Kapitel ???????? des ???-handbuches.
+
Als letztes in dieser Runde richtet der Server den Proxy-Cache und die Filterlisten (squidGuard) für den Kinder- und Jugendschutz ein. Das dauert je nach Rechenleistung und Festplatte zwischen 2 und 30 Minuten.
  
Als letztes in dieser Runde richtet der Server den Proxy-Cache und die Filterlisten (squidGuard) für den Kinder- und Jugendschutz ein. Das dauert je nach Rechenleistung und Festplatte zwischen 2 und 30 Minuten.
 
  
:
 
 
:[[Bild:setup9.png]]
 
:[[Bild:setup9.png]]
 +
:''Abbildung: Proxy-Cache einrichten''
  
:
 
:
 
:
 
:''Abbildung 2.5-14: Proxy-Cache einrichten''
 
  
 
Dann erfolgt der erste richtige Start des Servers, in der Regel mit allen Netzdiensten. An der Konsole erscheint:
 
Dann erfolgt der erste richtige Start des Servers, in der Regel mit allen Netzdiensten. An der Konsole erscheint:
  
:
+
 
 
:[[Bild:setup9a.png]]
 
:[[Bild:setup9a.png]]
 +
:''Abbildung: Server Start mit Diensten''
  
:
 
:
 
:
 
:''Abbildung 2.5-15: Server Start mit Diensten''
 
  
 +
Melden Sie sich jetzt als ''sysadm'' an, mit dem gerade vergebenen Passwort.
  
Melden Sie sich als '''''sysadm''''' an, mit dem gerade vergebenen Passwort.
 
  
:
 
 
:[[Bild:setup9b.png]]
 
:[[Bild:setup9b.png]]
 +
:''Abbildung: letzte Dienste einrichten''
 +
 +
 +
Daraufhin werden die letzten Dienste initialisiert. Der Server ist nach kurzer Zeit zur Arbeit bereit.
 +
 +
Vorher müssen Sie sich entscheiden, ob Sie auf diesem Server eine Klausurumgebung einrichten wollen.
 +
Das macht zum Beispiel bei einem reinen Kommunikationsserver keinen Sinn. Auch wenn der Server an
 +
einer Grundschule steht, kann man in der Regel darauf verzichten. Mehr über diese Klausurumgebung
 +
erfahren Sie unter [[Benutzerhandbuch:Klausur|Klausurumgebung]] im Benutzerhandbuch und im Kapitel [[Administratorhandbuch:Einrichten_der_Klausurumgebung|Einrichten_der_Klausurumgebung]] im Administratorhandbuch.
 +
 +
 +
:[[Bild:setup9d.png]]
 +
:''Abbildung: Klausurumgebung anlegen''
 +
 +
 +
Die letzte Frage betrifft die Aktivierung der Antivirensoftware. Wenn Sie ein kommerzielles Antivirenprogramm mit jährlicher Updategebühr einsetzen wollen, dann sollten Sie die folgende Frage mit "Nein" beantworten. Möchten Sie aber den mitgelieferten freien Virenscanner ClamAV aktivieren, dann antworten Sie einfach mit "Ja". Weitere Informationen zum Virenscanner finden sie unter [[Administratorhandbuch:Antivirus|Antivirus]] im Administratorhandbuch.
 +
 +
 +
:[[Bild:Antivir.png]]
 +
:''Abbildung: Antivirus aktivieren''
 +
 +
 +
Nach Abschluss dieser Installationsarbeiten ist der Server zur Arbeit bereit.
 +
Er begrüßt Sie mit dem Hauptmenü des Servers:
  
:
 
:
 
:
 
:''Abbildung 2.5-16: letzte Dienste einrichten''
 
  
Daraufhin werden die letzten Dienste initialisiert. Der Server ist zur Arbeit bereit. Er begrüßt Sie mit dem Hauptmenü des Servers:
 
  
:
 
 
:[[Bild:setup9c.png]]
 
:[[Bild:setup9c.png]]
 +
:''Abbildung: Hauptmenü des Servers''
  
:
 
:
 
:
 
:''Abbildung 2.5-17: Hauptmenü des Servers''
 
  
 
Damit ist die Ersteinrichtung abgeschlossen.
 
Damit ist die Ersteinrichtung abgeschlossen.
 +
 +
 +
----
 +
<div align="right">[[Installationshandbuch|zurück]] | [[Hauptseite]]</div>

Aktuelle Version vom 30. Oktober 2007, 22:36 Uhr

fertig Seite fertig: Sollten Sie Änderungvorschläge oder Ergänzungen zu diesem Punkt haben, dann nutzen Sie bitte den Punkt Diskussion (oben).


[Bearbeiten] Ersteinrichtung

Sofern bis hier alles gut gegangen ist, begrüßt Sie der Server mit der folgenden Meldung:


Setup5.png
Abbildung: Der erste Startbildschirm


Dann wählen Sie die gewünschte Tastatur aus:


Setup5a.png
Abbildung: Tastaturtreiber


Zuerst geben Sie dem Nutzer sysadm ein Passwort.


Merken Sie sich dieses Passwort gut, es ist der Zugang zum Server. Anderenfalls müssen Sie den Server noch einmal neu installieren!


Setup6.png
Abbildung: Passwortvergabe


Das Passwort sollte nur aus kleinen Buchstaben und Ziffern bestehen und muss mindestens 5 Zeichen haben. Verwenden Sie aber keine zu leichten Passwörter, damit Sie damit nicht die Sicherheit des Servers aufs Spiel setzen! Später können Sie das Passwort jederzeit wieder ändern.

Jetzt erfolgt die Auswahl, ob der Server auf einem Rechner (Alles) oder auf 2 Rechner (Komm, File) verteilt werden soll.


Setup7.png
Abbildung: Auswahl der Serverfunktion


Die Beschreibung der Aufteilung der Serverfunktionen auf 2 Rechner erfolgt im Kapitel Ein-Server- oder Zwei-Server-Lösung des Installationshandbuches. Hier geht es jetzt mit der Auswahl Alles - ein Server übernimmt alle Funktionen weiter.

Dann werden Sie nach dem Domainnamen gefragt, den der Server verwenden soll. Diesen können Sie meist von Ihrem Provider erhalten. Für Schulen, die das (derzeit kostenlose) Angebot von Winshuttle (http://www.shuttle.de/support/schulen/) oder eine Mitgliedschaft beim "Offenen Deutschen Schulnetz" (ODS) nutzen, hat er die Form:

 <Schulname>.<Kreis>.<Bundesland>.schule.de


Setup8alles1.png
Abbildung: Auswahl des Domainnamens


Haben Sie noch keine Domain erhalten oder wollen Sie den Server nur lokal betreiben, dann tragen Sie unbedingt einen Domainnamen ein, der explizit für Testzwecke freigegeben ist. Die vier Top-Level-Domains (TLD) .localhost .test .example und .invalid sind eine Möglichkeit laut RFC 2606.

Dazu kommen die drei Domains example.com example.org und example.net

In der ISO 3166, dem Standard für die Kodierung von geografischen Einheiten sind weitere Möglichkeiten zu finden. So können Sie beispielsweise den zweibuchstabigen Bereich von .xa bis .xz für interne Zwecke nutzen, ohne mit einer Länderkennung in Konflikte zu kommen. Damit können Sie also den Namen "realschule1.xa" problemlos nutzen.

Sie können den Namen Ihrer Domain später jederzeit korrigieren.

Als nächstes geben Sie den Schulnamen (Organisation) ein. Diese Bezeichnung ist frei wählbar, sollte aber höchstens 50 Zeichen lang sein. Diese Angabe wird insbesondere für den E-Mail- und Newsverkehr benötigt.


Setup8alles2.png
Abbildung: Schulnamen (Organisation)


Jetzt werden Sie nach dem Bundesland gefragt:


Setup8alles3.png
Abbildung: Bundesland


Nun müssen Sie noch den Namen Ihrer Stadt eintragen.


Setup8alles4.png
Abbildung: Stadt


Der Server richtet sich als PDC (primärer Domänen Controller) ein. Dafür müssen Sie der Windows-Domäne (nicht mit Domainnamen zu verwechseln) noch einen Namen geben.


Setup8alles5.png
Abbildung: Windows - Domäne


Standardmäßig ist der Domänenname SCHULE voreingestellt. Wenn es keine dringenden Gründe für dessen Änderung gibt, dann sollten Sie diesen übernehmen. Sollten Sie den Namen der Domäne dennoch verändern, dann achten Sie darauf, dass nur Großbuchstaben, Ziffern sowie der Unterstrich erlaubt sind und der Name mit einem Großbuchstaben beginnen muss.

Dann wird die erste Netzwerkkarte eingerichtet, damit der Server gleich mit allen notwendigen Netzwerkfunktionen starten kann.


Setup8alles6.png
Abbildung: Netzwerkkarte einrichten


Wählen Sie den entsprechenden Kartentyp aus der Liste aus. Das Angebot ist größer, als das Menüfeld zulässt. Wenn also die Karte nicht gleich dabei ist, rollen Sie doch etwas weiter nach unten. Je nach Typ der Karte werden Sie noch nach Port-Adresse, IRQ (Interrupt) und eventuell weiteren Angaben gefragt. Bestätigen Sie die Vorgaben zu IP-Adresse und Netzmaske, wenn Sie nicht genau wissen, dass Sie andere Angaben brauchen! Auch hier kommt eine Meldung mit "aktivieren", die Sie noch mal ignorieren können.


Setup8alles7.png
Abbildung: Netzwerkkarte einrichten (Teil2)


Wenn Sie die Netzwerkkarte ausgesucht haben, müssen Sie noch die IP-Parameter bestätigen.


Setup8alles7net.png
Abbildung: Netzwerkkarte einrichten (Teil3)


Sie sollten diesen Punkt mit YES bestätigen.

Falls Sie von den angebotenen Werten abweichende IP-Parameter eintragen wollen, dann wählen Sie NO aus und es erscheint die Abfrage der gewünschten neuen Werte.


Setup8alles7netx1.png
Abbildung: Netzwerkkarte einrichten (abweichende Parameter)


Haben Sie weitere Netzwerkkarten im Server, dann richten Sie diese später ein. Näheres dazu erfahren Sie im Kapitel Erweiterungen für größere Netze des Installationshandbuches.

Als letztes in dieser Runde richtet der Server den Proxy-Cache und die Filterlisten (squidGuard) für den Kinder- und Jugendschutz ein. Das dauert je nach Rechenleistung und Festplatte zwischen 2 und 30 Minuten.


Setup9.png
Abbildung: Proxy-Cache einrichten


Dann erfolgt der erste richtige Start des Servers, in der Regel mit allen Netzdiensten. An der Konsole erscheint:


Setup9a.png
Abbildung: Server Start mit Diensten


Melden Sie sich jetzt als sysadm an, mit dem gerade vergebenen Passwort.


Setup9b.png
Abbildung: letzte Dienste einrichten


Daraufhin werden die letzten Dienste initialisiert. Der Server ist nach kurzer Zeit zur Arbeit bereit.

Vorher müssen Sie sich entscheiden, ob Sie auf diesem Server eine Klausurumgebung einrichten wollen. Das macht zum Beispiel bei einem reinen Kommunikationsserver keinen Sinn. Auch wenn der Server an einer Grundschule steht, kann man in der Regel darauf verzichten. Mehr über diese Klausurumgebung erfahren Sie unter Klausurumgebung im Benutzerhandbuch und im Kapitel Einrichten_der_Klausurumgebung im Administratorhandbuch.


Setup9d.png
Abbildung: Klausurumgebung anlegen


Die letzte Frage betrifft die Aktivierung der Antivirensoftware. Wenn Sie ein kommerzielles Antivirenprogramm mit jährlicher Updategebühr einsetzen wollen, dann sollten Sie die folgende Frage mit "Nein" beantworten. Möchten Sie aber den mitgelieferten freien Virenscanner ClamAV aktivieren, dann antworten Sie einfach mit "Ja". Weitere Informationen zum Virenscanner finden sie unter Antivirus im Administratorhandbuch.


Antivir.png
Abbildung: Antivirus aktivieren


Nach Abschluss dieser Installationsarbeiten ist der Server zur Arbeit bereit. Er begrüßt Sie mit dem Hauptmenü des Servers:


Setup9c.png
Abbildung: Hauptmenü des Servers


Damit ist die Ersteinrichtung abgeschlossen.



zurück | Hauptseite
Meine Werkzeuge
Namensräume

Varianten
Aktionen
Navigation
Dokumentation
Entwicklung
Werkzeuge